Paracelsus:

„Der ist ein Arzt, der das Unsichtbare weiß, das keinen Namen hat, keine Materie und doch seine Wirkung.“

Ein Patient sollte sich selbst aktiv an seiner Heilung beteiligen. Darüber hinaus kann er auch Unterstützung in Form von Heilsitzungen bekommen.

Diese Heilungen dienen der Aktiverung der Selbstheilungskräfte und werden zur unterstützenden Therapiebegleitung bei langwierigen Beschwerden eingesetzt. Und ja, "heil" und "gesund" werden sind zwei verschiedene Dinge. 😉

Heilen mit den Methoden des Qigong hat eine jahrtausende alte Tradition, deren Effekte weltweit in den verschiedensten Heilmethoden zu beobachten sind. Die positiven Wirkungen von Energieheilungen sind oft erstaunlich und für manch Unbeteiligten derart ungewohnt, dass sie gern schnell als Humbug abgetan oder esoterisch verklärt werden.

Seriöse Heilbehandlungen kommen jedoch ohne esoterisch- pseudowissentschaftliches Beiwerk aus. Seien Sie bitte kritsch gegenüber Mitmenschen oder Organisationen, die Ihnen mit Matrix-, Quanten-, Geist-, Licht- und ähnlich klangvoll komplizierten Beiwerk imponieren wollen. Der Kern - das was heilt - ist nämlich überall gleich. SIE sind es selbst!

Bewahren Sie sich daher bitte bei der Auswahl Ihres "Heilers" ein gesundes Bauchgefühl und greifen nicht nach jedem bunten Strohhalm.

Qi Power

Das Universum flüstert (und wer nicht mehr hören kann, muss fühlen)

Eine Qigong Heilsitzung (WaiQi LiaoFa) kann helfen, Heilkräfte so effektiv wie möglich zu nutzen. Oft reichen bereits ein oder zwei Einzelsitzungen, um wieder Schwung in Ihre Lebensenergie zu bringen. Mehr als drei Termine sind nur in seltenen Fällen erforderlich.

Qigong ist übrigens eine der fünf anerkannten Behandlungsrichtungen in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) und somit auch die Heilförderung durch Energieübertragung. In China gibt es einige Institute bzw. Kliniken, in denen täglich Patienten mit WaiQi LiaoFa behandelt werden.

In einer Heilsitzung bringt der Qigong Therapeut das Qi (die Lebensenergie) des Empfängers mit feinsten Berührungen oder etwas Abstand in bestimmte Bewegungen. Tatsächlich gibt er jedoch (im Qigong) nicht "seine" Energie, sondern ist nur Mittler zwischen den drei Schätzen Himmel, Erde, Mensch (SanBao).

Heilende Effekte sind nicht an Zeit und Raum gebunden. Sie können sich in Ihnen oder indirekt über Ihr soziales Umfeld manifestieren. Erfahrungsgemäß geschieht dies anfangs unbemerkt, denn "Wandel beginnt leise" (mein Spruch).

BeStillAndHeal(by: Thich Nhat Hanh)

Manyi - Zufriedenheit

Eine Qigong Heilsitzung führt im Normalfall rasch zu einem ganz besonderen inneren Wesenszustand. Ohne Zeitempfinden und innerlich still, die warme Erfahrung tiefster Zufriedenheit (Manyi). In diesem Zustand können sich Ihre Selbstheilungskräfte optimal entfalten.

Allen Heiltechniken ist im Grunde eines gemein: Es ist die Unterstützung des vegetativen Nervensystems, genauer des Parasympatikus. Aus Sicht der TCM würde man vielleicht sagen, wir ertüchtigen Yin (Parasympatikus) in Bezug auf ihren Antagonisten, dem oft übermächtigen Yang (Sympatikus).

Qigong Heilsitzungen werden meist auf einer Massageliege durchgeführt. Daher nenne ich sie auch gern salopp "Liegung" statt Sitzung. 🙂 Je nach Erfordernis kann die Anwendung auch sitzend oder im Stand erfolgen.

Ich selbst bevorzuge sogar zuerst die Anwendungen im Stand, bevor ich den "Empfänger" zur Liege bitte.

Bitte beachten Sie: Bei bestehenden oder akuten Erkrankungen sollten Sie immer auch die Meinung eines Arztes einholen.

(Eine) Geschichte der Qigong Heilbehandlung*

Lin Housheng (*16.09.1939), Professor an der Sportuniversität Shanghai, veröffentlichte 1978 einen ersten Artikel über „vorläufige Testergebnisse zur materiellen Grundlage der Qigong-Therapie-Methode“.

Thema waren die körperlichen Auswirkungen von Qi Übertragungen (WaiQiLiaoFa), z.B. bei der Schmerzbehandlung. 1979 stellte er seine Ergebnisse einer Regierungskommission und über 300 Wissenschaftlern vor.

Im selben Jahr veröffentlichte er seine Methode der 18 Bewegungen (chin. 十八式, Pinyin: Shíbāshì), ein Qigong Set das heute weit verbreitet ist und als TaijiQigong bzw. als der erste Satz der 18 harmonischen Bewegungen bekannt ist.

Von den nunmehr 8 Sätzen des Shíbāshì wird wohl vor allem der 4. Satz zur Vorbeugung und Linderung von Gesundheitsproblemen (Bluthochdruck, Herzprobleme, Diabetes etc.) angewendet.

Allerdings habe ich diesen eine 4. Satz noch nie gesehen und kenne auch niemanden, der ihn praktiziert. Vielleicht gibt es ihn am Ende gar nicht? Vielleicht vermeidet man mit dem Auslassen ganz elegant die böse weil wie Tod klingende 4, so wie bei uns die suspekte 13??

* stark verkürzte Biografie Zusammenfassung