Gongfu Cha (Kungfu Cha) ist die stilvolle Zubereitung von Tee mit besonderer Sorgfalt, kurz die chinesische Teezeremonie.

Sie ist wichtiger Teil der chinesischen Kultur und vor allem von Südchina bis hin nach Taiwan weit verbreitet.

Lernt man diese Art Teegenuss zu schätzen und betrachtet ihn als Teil seiner eigenen Lebensweise, wandelt man auf dem Cha Dao, dem Weg des Tee.

Hingegen ist Cha Do (nicht Dao) die japanische Teezeremonie, welche aus der chinesischen Teekultur entstand.

Wie so vieles in Japan ist auch deren Teezeremonie sehr ritualisiert.

Die chinesische Teezeremonie hingegen ist viel einfacher. Sie gleicht eher einer geselligen Verkostung und dient dem sozialen Austausch der Gäste.

GongFuCha Setting small

Auch bei einer längeren Gongfu Cha Teerunde brauchen Sie keine Angst vor einer Überdosis Koffein zu haben.

Koffein ist stark wasserlöslich. Weil aber der erste Aufguss weggeschüttet wird, da er der "Blattöffner" ist und der Reinigung dient, geht dabei auch bereits der größte Teil des Koffeins dahin.

Für die Teezeremonie verwende ich vorwiegend edle Hochland Oolong (Wulong) Teesorten aus Taiwan. Für meinen Geschmack sind das die besten Tee's der Welt. 😉

Oolong Tee ist halbfermentierter grüner Tee. Um einen Oolong herzustellen, wird die Fermentation durch Oxydation auf dem Weg vom grünen zum schwarzen Tee geziehlt unterbrochen.

In China viel verbreiteter sind Grüne Tee's. Der "Drachenbrunnentee" (Long Jing) zählt zu den beliebtesten Sorten. Ich schätze ihn ebenfalls sehr.

Sie können Oolong's natürlich auch in deutschen Teegeschäften kaufen. Die hier angebotenen Teequalitäten sind aber meiner Ansicht nach mit wenigen Ausnahmen meilenweit von "Gut" entfernt.

PHOTO 20160723 100823